Partizipativ führen – (k)ein Märchen?

Die Zeiten sind vorbei, als Führungskräfte top down über die Ziele, Inhalte ihres Unternehmens sowie über ihre Mitarbeitenden bestimmten. Die Möglichkeit, sich weltweit zu vernetzen, hat Denk- und Entwicklungsräume eröffnet, die weit über die Grenzen des einzelnen Unternehmens hinausgehen. Dieses Potenzial gilt es produktiv zu nutzen.

Die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und ökologischen Herausforderungen stellen direktives Führungshandeln zunehmend in Frage und erfordern den Dialog am ovalen Tisch, ohne Hierarchien und ohne Funktionsprivilegien. So entstehen Innovation und zukunftsfähige Lösungen.
Denn Lösungen liegen nicht einfach auf der Hand, sie sind auch nicht irgendwo sofort bereit – die Komplexität der Aufgaben und die Ansprüche an nachhaltiges Handeln erfordern, dass sämtliche Akteure/Akteurinnen gemeinsam tragfähige Lösungen erarbeiten und realisieren.

Führungskräfte müssen umdenken, loslassen und sich auf ein partizipatives Führungsverständnis einlassen. Dadurch entsteht eine gemeinsam getragene Organisationskultur und motivierte Arbeitnehmende sind stärker an die Organisation gebunden.

Führen vor der leeren Leinwand
Foto von Eveline Iannelli

«Führen vor der leeren Leinwand», wie C. O. Scharmer dies in fünf Wörtern zusammenfasst. Das gilt auch für die Schulen – und ist kein Märchen, sondern birgt die wundervolle Kraft einer kollektiven Vision.

Infobox

Haben Sie Interesse, die eigene Schulkultur auf der Basis einer kollektiven Vision weiterzuentwickeln, motivierte Lehrpersonen an der Schule zu halten, die eigene Schule von der Zukunft her zu gestalten?

Wir unterstützen und begleiten Sie gerne bei ihrem Schulkultur-Entwicklungsprozess.

Der Beitrag gibt die Sicht der Autorin bzw. des Autors wieder.
Eveline Iannelli ist Dozentin am Institut für Weiterbildung und Dienstleistungen der Pädagogischen Hochschule PHBern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Fünf Gründe für das Draussenlernen in der Weiterbildung

Von kreativem Denken bis zu nachhaltigem Handeln: das Lernen draussen in der Natur hat zahlreiche Vorteile. Warum sich das Draussenlernen nicht nur für Kinder und Jugendliche lohnt, sondern auch in der Erwachsenenbildung gewinnbringend ist, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Leitende Bildung – eine neue Funktion in unserem Schulsystem

Seit mehr als 10 Jahren reagieren Gemeinden auf die zunehmende Belastung der Schulleitenden mit der Einführung einer neuen Funktion: Leitende Bildung sind zwischen den Schul- oder Zyklusleitungen, den Behörden und der Verwaltung angesiedelt und koordinieren, steuern und entlasten sie.

Schulleitende im Austausch: Schule von morgen gestalten

Schulleitende beurteilen den informellen Austausch als bedeutsames Lernfeld. Die interkantonale Fachtagung der PHBern trägt dem besonders Rechnung.

Ähnlicher Artikel

Fünf Gründe für das Draussenlernen in der Weiterbildung

Von kreativem Denken bis zu nachhaltigem Handeln: das Lernen draussen in der Natur hat zahlreiche Vorteile. Warum sich das Draussenlernen nicht nur für Kinder und Jugendliche lohnt, sondern auch in der Erwachsenenbildung gewinnbringend ist, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert